isar_plattling_beim_schaefer.jpg
Fähre Altaha
wasserfall_saulochschlucht_3.jpg
Donauwandern
Aussicht vom Hirschenstein Richtung Rauhen Kulm (Südosten)
Aussicht vom Brotjacklriegel Richtung Nordosten

Sicherheitsgespräch zwischen Polizeispitze und Landrat Bernd Sibler

15.06.2022 DEGGENDORF. Am Dienstag, 14.06.2022, hat Niederbayerns Polizeipräsident Manfred Jahn gemeinsam mit dem Polizeivizepräsidenten Manfed Gigler, dem Leiter des Sachgebiets für Kriminalitätsbekämpfung LKD Paul Mader, dem Leiter der PI Deggendorf PD Markus Völkl, dem Leiter der PI Plattling EPHK Elmar Kastl, dem stellvertretenden Leiter der VPI Deggendorf EPHK Frank Schlenz sowie dem Leiter der KPS Deggendorf EKHK Arno Bogner den aktuellen Sicherheitsbericht 2021 des Polizeipräsidiums Niederbayern an den neuen Landrat Bernd Sibler überreicht.

v.l.: EPHK Frank Schlenz, Polizeivizepräsident Manfred Gigler, EPHK Elmar Kastl, EKHK Arno Bogner, LKD Paul Mader, PD Markus Völkl, Landrat Bernd Sibler, Verwaltungsrat Thomas Kindel, Polizeipräsident Manfred Jahn

In den wesentlichen Kriminalitätsbereichen waren Rückgänge im Landkreis Deggendorf zu verzeichnen.

Anmerkung:
Aus Gründen einer aussagekräftigeren Darstellung werden die nachfolgenden Fallzahlen der jeweiligen Deliktsarten jeweils ohne ausländerrechtliche Verstöße (illegaler Grenzübertritt/Aufenthalt und Urkundendelikte) aufgeführt.

Gesamtkriminalität, Häufigkeitszahl und Aufklärungsquote
Polizeipräsident Jahn konnte bei der Gesamtkriminalität von einem Rückgang um 803 Fälle - im Vergleich zu 2020 - auf insgesamt 4.579 Straftaten berichten, was prozentual einem Minus von 14,9% entspricht. Hier dürften sich auch die Auswirkungen der Corona-Pandemie bemerkbar machen. Aufgrund der pandemiebedingten Beschränkungen ist anzunehmen, dass viele Tatgelegenheiten weggefallen sind. Die Aufhebung der Einschränkungen ab Frühjahr 2022 könne sich jedoch im laufenden Jahr in wieder zunehmenden Deliktszahlen auswirken, so Polizeipräsident Jahn.
Der Rückgang bei der Gesamtkriminalität zeigt sich auch in der deutlich gesunkenen Häufigkeitszahl (HZ). Sie gibt die Anzahl der erfassten Straftaten im Berichtsjahr, gerechnet auf 100.000 Einwohner, wieder und ist damit ein wichtiger Index für die Kriminalitätsbelastung der Bevölkerung. Für den Landkreis Deggendorf beträgt die HZ für das Jahr 2021 3.832 (im Vorjahr 4.505).
Von den im Berichtsjahr insgesamt erfassten Straftaten konnten 75,7% aufgeklärt werden. Damit liegt die Aufklärungsquote im Landkreis Deggendorf über dem niederbayerischen Wert von 72,9% und auch deutlich über dem bayerischen Wert von 66,9%. Ein sehr erfreulicher Wert, so Polizeipräsident Jahn.

10-Jahres-Tief bei Gewalt-, Diebstahls-, Wohnungseinbruchs- und Straßenkriminalität
Im Bereich der Gewaltkriminalität, worunter u.a. Straftaten gegen das Leben und Körperverletzungsdelikte fallen, ist ein deutlicher Rückgang um 35,6% (entspricht 67 Fälle) zu verzeichnen. In diesem Deliktsbereich wurden in 2021 insgesamt 121 Straftaten statistisch erfasst.
Ebenfalls rückläufig ist die Zahl der Diebstahlsdelikte. Waren es 2020 noch 1.232 Fälle, verringerte sich deren Anzahl in 2021 auf 1.035 Fälle. Im Bereich der Wohnungseinbruchsdiebstähle wurden im vergangenen Jahr 20 Fälle (im Vorjahr 23 Fälle) statistisch erfasst.
Bei der Straßenkriminalität, worunter solche Delikte fallen, welche (ausschließlich oder überwiegend) auf öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen begangen werden, ist ein Rückgang um 5,7% (39 Fälle) auf insgesamt 648 Straftaten zu verzeichnen.
Im Langzeitvergleich liegen die Fallzahlen der vorgenannten Deliktsbereiche damit jeweils auf dem niedrigsten Stand der letzten 10 Jahre.

Rauschgiftkriminalität
Die Fallzahlen im Bereich der Rauschgiftkriminalität haben sich im Berichtsjahr 2021 erhöht. Wurden 2020 insgesamt 396 Fälle erfasst, so waren es in 2021 473 Delikte (+19,4%). Die Rauschgiftkriminalität umfasst überwiegend Delikte, die durch polizeiliche Ermittlungen aufgedeckt werden. Der Deliktsbereich bringt damit einen Zusammenhang zwischen dem statistischen Fallaufkommen und erfolgreicher polizeilicher Intervention zum Ausdruck.

Verkehrsunfallstatistik
Im Landkreis Deggendorf ist die Zahl der Verkehrsunfälle im Jahr 2021 gegenüber dem Vorjahr (3.753 Unfälle) auf 4.185 Unfälle angestiegen (+11,5%).
Bei 468 Unfällen mit Personenschaden (2020: 455 Unfälle) wurden insgesamt 616 Personen (2020: 605 Personen) verletzt. 6 Personen wurden 2021 bei Verkehrsunfällen getötet, 3 Personen weniger gegenüber 2020.
Im Bereich der Hauptunfallursachen überhöhte Geschwindigkeit und Fahren unter Alkoholeinfluss zeichnete sich eine deutliche Steigerung ab. Waren es 2020 noch 45 Unfälle unter Alkoholeinfluss, so stieg die Zahl in 2021 auf 63 an, was einer Zunahme um 40% entspricht. Die Zahl der Unfälle, denen als Ursache überhöhte Geschwindigkeit zu Grunde liegt, stieg um 41,0% auf insgesamt 220 Unfälle an.
Hierzu führte der niederbayerische Polizeipräsident aus, dass das Polizeipräsidium Niederbayern in Anlehnung an das neue bayerische Verkehrssicherheitsprogramm 2030 „Bayern mobil – Sicher ans Ziel“ auch in 2022 verstärkte Kontrollen durchführt, insbesondere zur Bekämpfung der Hauptunfallursachen. Ziel ist die Steigerung der Verkehrssicherheit und die Reduzierung der Unfallzahlen.

Subjektive Sicherheit
Im Rahmen des Sicherheitsgesprächs betonte Polizeipräsident Jahn, dass neben der Gewährleistung der objektiven Sicherheitslage, insbesondere die Stärkung des Sicherheitsgefühls der Bevölkerung eine zentrale Aufgabe der niederbayerischen Polizei einnimmt. Wir wollen das erreichte Sicherheitsniveau nachhaltig stärken und damit einen wesentlichen Teil dazu beitragen, dass die hohe Lebensqualität im Landkreis Deggendorf weiterhin in dieser Form so wahrgenommen werden kann. Schließlich sind eine gute objektive Sicherheitslage und ein gestärktes Sicherheitsgefühl für unsere Region ein wesentlicher Standortfaktor, so Manfred Jahn.

„Ich bedanke mich für die hervorragende Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden, die Basis für die Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger ist. Der Rückgang der Gewaltdelikte auf ein „10-Jahres-Tief“ ist positiv zu bewerten. Die gute Arbeit der Polizei spiegelt sich in der sehr guten Aufklärungsquote wider“, so der Deggendorfer Landrat Bernd Sibler.

Polizeipräsident Manfred Jahn bedankte sich abschließend bei Landrat Bernd Sibler für die hervorragende und sehr kollegiale Zusammenarbeit mit dem Landratsamt Deggendorf.

Anschrift

Landratsamt Deggendorf - Pressestelle

Herrenstraße 18
94469 Deggendorf
Adresse in Google Maps anzeigen
Telefon: 0991 3100-0
Fax: 0991 3100-41-250

Öffnungszeiten

Montag: 7.30 - 12.30 Uhr
Dienstag: 7.30 - 12.30 Uhr und 13.30 - 16.00 Uhr
Mittwoch: 7.30 - 12.30 Uhr
Donnerstag: 7.30 - 17.00 Uhr
Freitag: 7.30 - 12.00 Uhr

Kategorien: Medieninfo, Leben & Arbeiten, Amt & Service, Landkreis

Seitenanfang

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.


Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Diese Seite verwendet Personalisierungs-Cookies. Um diese Seite betreten zu können, müssen Sie die Checkbox bei "Personalisierung" aktivieren.