Landratsamt Deggendorf - Ansicht Süden
20150106_230948.jpg
Lkrs Deggendorf Museum Quintana Künzing 4.jpg
Deggendorf Donau Winter (07).JPG
Asambasilika in Altenmarkt, Stadt Osterhofen

Rückblick: Wolf Lotter am 28.03.2019

Der Journalist und Autor Wolf Lotter, zugleich Gründer des bekannten Wirtschaftsmagazins „brand eins“, hat für neue Denkanstöße, Sichtweisen und Impulse zum Thema „Innovation - barrierefreies Denken“ bei den regionalen Unternehmern gesorgt. Die Veranstaltung fand im Gasthaus „Zur Knödelwerferin“ statt und ist Teil der Regionalmanagement- Vortragsreihe „Vom Arbeitgeber zur ArbeitgeberMARKE“. Ziel dieser Reihe ist es, hochaktuelle Themen aufzugreifen und sich Ideen und Impulse von den besten Referenten zu den einzelnen Themen zu holen-  Themen und Anregungen, die im operativen Geschäft oftmals untergehen.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Regionalmanager Herbert Altmann und einer gelungenen Hinführung zum Thema durch Dr. Markus Reimer referierte Wolf Lotter über die verschiedensten Inhalte der aktuellen Veränderungen in der Gesellschaft. Grundlage des Vortrags ist sein kürzlich erschienenes Werk „Innovation. Streitschrift für barrierefreies Denken“. Markus Reimer machte in seiner Vorrede darauf aufmerksam, dass Deutschland zwar Patentweltmeister sei, aber noch lange nicht von Innovation die Rede sein könne. Stattdessen bedeute Innovation, dass Neues besser ist als Altes und dass neue Ideen einen Nutzen haben müssen. Laut Lotter ist Innovation nicht ausschließlich technisch zu denken, wie viele vermuten, sondern liegt aktuell vor allem im Wandel der sozialen und kulturellen Denke. Seine These besteht darin, dass jeder die Freiheit haben sollte, selbst zu denken – getreu dem Motto des barrierefreien Denkens. Innovation könne erst dann erfolgen, wenn Experimente, Neugierde und eine positive Fehlerkultur zugelassen werden, da diese Faktoren die entscheidende Grundlage für Entwicklung und Veränderung darstellen. So erklärte Wolf Lotter: „Wer tut mehr als er müsste? Wer versucht, Fragen zu stellen, die möglicherweise auch unbequem sind? Wen hole ich in die Organisation nach vorn und wer hält auch Widersprüche aus? Das sind nämlich die Besten […]“. Gemäß Lotter gibt es keine innovationsfreundliche Organisationsstruktur, sondern es geht darum eine Organisation so wenig innovationsfeindlich wie möglich zu gestalten. Fazit: Innovation ist grenzenloses Denken. Nach dem interessanten und inspirierenden Vortrag haben sich viele teilnehmenden Gäste an einer regen Diskussion unter der Moderation von Markus Reimer beteiligt. So kamen die Gedanken und Bedenken der Unternehmer bei der Diskussion nicht zu kurz.

Anschließend konnten alle Gäste und Redner bei Brotzeit und gemütlicher Atmosphäre den Abend ausklingen lassen.

Die nächste Veranstaltung der Vortragsreihe „Vom Arbeitgeber zur ArbeitgeberMARKE“ findet am 10. Juli statt. Dann kommt mit Thomas Sattelberger ein toller Impulsgeber und Mann mit interessanten Gedanken zum Thema "Brauchen wir andere Führung im digitalen Umbruch?" in den Landkreis Deggendorf. Sattelberger war unter anderem langjähriger Personalvorstand der Deutschen Telekom. Er wird unter dem Motto „Unbequeme Wahrheiten über Führung“ seine Ideen und Gedanken zu Führung präsentieren.  

Wolf Lotter: in seinem Vortrag und in der anschließenden Diskussion gab er seine Gedanken und Ideen zum Wandel in der Gesellschaft und deren Auswirkungen auf die Unternehmen wider- mit vielen neuen Impulsen für die Unternehmer!

Bilder der Veranstaltung

Seitenanfang